Die 28. Schwangerschaftswoche (28. SSW)

Du bist nun am Ende des 7. Monats angelangt und startest mit deinem Baby in das dritte Trimester. Jetzt bekommt die Geschichte endlich ein Gesicht. Man bemerkt nicht nur deinen großen Bauch, auch kann man am Ultraschallbild die Gesichtszüge von deinem Bauchzwerg erkennen. Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht. Eben war es noch so klein wie eine Bohne und schon bald hat es keinen Platz mehr in deiner Gebärmutter. Da du dich ab nächster Woche im 8. Monat befindest, kann es sich nur noch um wenige Wochen handeln, bis dein Baby endlich auf die Welt kommt.

Hoffentlich hast du mittlerweile alles nötige erledigt? Große Renovierungsarbeiten solltest du jetzt nicht mehr durchführen. Einkaufen darfst du natürlich schon. Vor allem jetzt macht es Sinn, die Baby Erstausstattung zu besorgen. Falls deine Freunde und Verwandten nicht bereits auf dich zu kamen, kannst du auch sie fragen, ob sie zufällig Babysachen besitzen, die sie nicht mehr benötigen. Da Kinder so schnell wachsen, wirst du ständig damit beschäftigt sein, Kleidung zu kaufen. Je mehr du für die ersten Monate bereits besitzt, desto besser. Lass dir nicht nur für die ersten Wochen Strampelanzug schenken. Manche Eltern bekommen so viele Sachen zum Anziehen für die erste Zeit, dass sie diese neu weiter verschenken. Gib deinen Freunden den Hinweis, sie sollen die Kleidung eine oder mehrere Nummern größer kaufen.

Dein Baby in der 28. Schwangerschaftswoche

Endlich ist es so weit, dein Kind öffnet das erste Mal die Augen und kann diese auch wieder schließen. Am Anfang wird es diese oft auf- und zumachen, weil es nicht begreift, was da eigentlich vor sich geht. Wenn es schlafen möchte, schließt es die Augen natürlich, ist es munter, sind sie in der Regel offen. Ausnahmen soll es geben und Babys werden ja nicht ständig beobachtet. Zwar kann es sehen, aber noch ziemlich unscharf. Jedoch nimmt es helle sowie dunkle Lichttöne wahr. Die Sehschärfe verändert sich erst nach der Geburt und selbst da, dauert es einige Monate bis dein Kind wirklich scharf sehen kann. Zum 2. Geburtstag sieht es schon um einiges schärfer und mit etwa fünf Jahren hat es den Sehsinn wie ein Erwachsener. Das ist auch der Grund, warum Menschen an Babys nahe rangehen. Weil sie so besser erkennen können, um welche Person es sich handelt.

Dein Baby wird jetzt immer dicker und es bildet sich bereits eine Fettschicht unter der Haut. In dieser Woche wiegt es etwa 1.100 Gramm und ist 37 Zentimeter groß. Die Angaben können bei dir abweichen, da sich jedes Baby unterschiedlich entwickelt. Deswegen solltest du es nicht so genau nehmen. Falls du die genaue Größe wissen möchtest, fragst du am besten deinen Arzt, der kann es dir genau sagen. Am wichtigsten sind die Daten direkt bei der Geburt, diese werden für dich natürlich gleich nach der Entbindung aufgeschrieben. Eine bleibende Erinnerung, die du sicherlich ins Babyalbum schreiben wirst.

Du in der 28. Schwangerschaftswoche

Der obere Rand der Gebärmutter liegt etwa drei Zentimeter über deinem Bauchnabel. Diese verformt sich im Laufe der Zeit noch, sodass das Baby nach und nach, die richtige Geburtsposition einnehmen kann. Im dritten Trimester, das jetzt eingeläutet wird, geht es eigentlich nur noch darum, auf die Geburt zu warten. Zwar wächst dein Baby noch ein Stück, aber soweit ist fertig. Die Organe reifen nun weiter und manche nehmen langsam ihre Arbeit auf. Auf jeden Fall bereiten sie sich soweit vor, dass bei der Entbindung alles startklar ist.

Was du jetzt tun kannst!

Bald fängt wahrscheinlich dein Mutterschutz an, falls du dich nicht bereits im Urlaub befindest. Tipp: Falls noch ein wenig Zeit ist und du Urlaubstage übrig hast, kannst du dich ein paar Tage vorher entspannen. Sobald du im Mutterschutz bist, solltest du dir nicht mehr viel aufhalsen. Nicht umsonst wirst du nachhause geschickt. Im Übrigen, diesen Luxus haben nicht alle Menschen. In vielen Ländern ist es üblich, bis zur Geburt zu arbeiten und manche arbeiten sogar währenddessen. Man denke nur an die Menschen in Afrika, die am Feld arbeiten. Bei uns werden Schwangere teils behandelt als wären sie krank, dabei bekommen sie nur ein Baby. Manche werdende Mütter übertreiben es teilweise und glauben, sie können jegliche Personen, vor allem die Chefs um den kleinen Finger wickeln. Da viele ungerechtfertigt in den Krankenstand gingen, wurden hier die Regeln ziemlich verschärft. Zum Glück gibt es immer noch Ärzte die Beschwerden ernst nehmen und ihren Patienten vertrauen. Dennoch solltest du fair sein und diesen Zustand nicht ausnutzen. Aus eigenem Interesse, weil andere Mütter, die im Endeffekt wirklich Probleme haben, nicht mehr so einfach in Krankenstand gehen dürfen.

Das Thema Krankenstand hat sich sowieso bald erledigt, schließlich kommst du bald in den Mutterschutz. Dann kannst du es dir richtig gut gehen lassen. Falls du glaubst, jetzt beginnt ein langer Urlaub, hast du dich aber getäuscht. Die Nächte werden lang und die Tage sowieso. Auf jeden Fall solltest du dich jetzt langsam aber doch um die Erstausstattung kümmern. In der vorigen Woche gab es einige Tipps zum Thema Kinderwagen. Diese Woche steht das Thema Tragetuch im Vordergrund. Es handelt sich dabei um eine wundervolle Transportvariante für dein Baby.

Tragetücher gibt es viele: Welches ist das Richtige?

Einfach in den Laden gehen und ein Tragetuch kaufen, ist nicht so einfach, wie es aussieht. Es gibt Tücher die man selber binden muss und solche, die bereits vorgebunden sind. Neben den unterschiedlichen Varianten, gibt es ferner verschiedene Positionen. Den Dreh hast du wohl erst dann her außen, wenn es auf der Welt ist. Gewisse Sachen lassen sich in der Theorie nicht anwenden. Du kannst stundenlang darüber lesen, welche Position wohl die beste wäre, aber richtig checken wirst du es, wenn das Baby da ist. Schließlich ergibt sich das bei euch gemeinsam. Wie es euch am bequemsten erscheint.

Das solltest du beim Kauf beachten!

Vorweg überlegst du dir am besten, wie lange du dein Baby tragen willst. Theoretisch gesehen, in der Praxis schaut das Ganze sowieso anders aus. Viele werdende Mütter nehmen sich viel vor und ändern ihre Pläne sofort, nach dem das Kind auf der Welt ist. Es gibt Tücher für verschiedene Altersstufen. Hochwertige teurere mit gutem Material, kannst du teilweise bis zum 4. Lebensjahr verwenden. Beziehungsweise bis zu 20 Kilogramm. Natürlich trägst du ein zweijähriges Kind nicht wie ein Neugeborenes. Größere Kinder werden eher am Rücken transportiert. Die verschiedenen Tragetücher machen es möglich.

Vorgebundende Tragetücher sind ziemlich praktisch, weil du dein Baby schnell reinsetzen kannst. Diese nennen sich Ring-Slings und sind in verschiedenen Farben wie auch Varianten erhältlich. Der Nachteil, du kannst nur wenige Tragepositionen damit realisieren. Einfacher sind Tragetücher zum selber binden. Tipp: Je größer das Tuch, desto mehr Bindeweisen sind möglich. Deswegen solltest du ein Tuch wählen, dass etwa 5,10 Meter lang ist. Generell gilt, je größer die Konfektionsgröße, desto größer sollte das Tragetuch sein. Falls du Größe 36 hast und dein Partner Größe 48, solltest du natürlich darauf achten. Überhaupt solltest du nicht nach deiner üblichen Kleidergröße gehen. Schließlich weißt du nicht, welche du nach der Geburt trägst. In den ersten Monaten kann es durchaus sein, dass du mehr auf den Hüften hast. Wenn du dich gesund ernährst und trainierst, verschwinden die Schwangerschaftspfunde wieder. Nur gerade in den ersten Wochen, wo du dein Baby an dir tragen möchtest, ist die Tragetuchgröße ziemlich wichtig.

Kaufen, ausborgen oder Leasen?

Tragetücher leasen? Das klingt im ersten Moment wie eine Anzeige eines Autohändlers. Was hat es damit auf sich? Es gibt tatsächlich Hersteller, wo sich Eltern Tragetücher leasen können. Falls du es dir nur für wenige Wochen ausborgen möchtest, kommst du mit einer geringen Leasinggebühr besser davon als mit dem Kauf eines Tuches. Solltest du zufrieden sein und das es doch behalten wollen, kannst du es natürlich auch kaufen. Hier stehen dir einige Optionen offen. Hochwertige Qualitätstücher haben ihren Preis. Das darfst du nicht vergessen. Für die Sicherheit deines Babys solltest du unbedingt auf Qualität achten und zu keinen billigen Kopien greifen. Falls du es dir nicht leisten kannst, kauf dir das Tragetuch gebraucht. Es gibt viele Eltern die ihre gebrauchten Waren günstig abgeben.

Wie lang sollte das Tragetuch generell sein?

Wie gesagt, je länger desto besser, weil du dadurch mehrere Bindeweisen durchführen kannst. Möchtest du dein Baby im Hüftsitz tragen, reicht ein Tuch mit 2,70 Metern. Egal wie groß oder korpulent du bist, dieses Tuch sollte ausreichen. Eine bekannte Trageart ist die Kreuzbindung. Hier musst du mindestens 1,65 m groß sein und ein Tragetuch von 3,70 m besitzen. Ab einer Größe von 1,65 bis 3,70 m wäre es noch besser eines mit 4,60 m zu verwenden. Dann gibt es noch die Bindeweise Kreuzrucksack oder Kreuzbauchtrage, hier solltest du bei 1,60 m eines mit 4,60 m besorgen oder ab 1,60m eines mit 5,10 m.

Fehler die du vermeiden solltest:

Tragetücher sind eine tolle Sache, um dein Kind sicher zu transportieren. Du hast ja nach Bindeart beide Hände frei und kannst dich locker bewegen. In manchen Situationen ist es besser, ohne Kinderwagen durch die Welt zu schreiten. Zum Beispiel in den öffentlichen Verkehrsmittel oder, wenn es einmal schnell gehen soll. Achte darauf, dass das Tragetuch nicht zu locker oder zu fest sitzt. Zu Anfang glauben viele, sie engen ihr Kind ein. Jedoch ist meist das Gegenteil der Fall. Sitzt dein Baby zu locker, wird der Rücken nicht stabilisiert und das führt in einigen Fällen zu Haltungsschäden. Das Tuch darf ruhig fest sitzen, sollte aber nicht in der Haut einschneiden und ein wenig elastisch sein.

Ein Baby trägst du am besten mit Gesicht zum Körper. Das ist wichtig, weil es dadurch eine ordentliche Haltung einnimmt und von äußeren Reizen nicht beeinflusst wird. Vor allem Neugeborene sollten nicht so viele Dinge sehen, weil sie dadurch leicht überflutet werden. Ist dein Kind größer, kannst du es gerne an der Hüfte oder am Rücken tragen. Dadurch bekommt es mehr mit und sitzt dennoch in einer ordentlichen Position.
Die berühmte Anhock-Position ist wichtig für die Hüften. Achte darauf, dass dein Baby so im Tragetuch sitzt, dass es die Beine zu 45 Grad anwinkelt. Das bedeutet, die Knie befinden sich etwa auf Nabelhöhe und sind leicht gespreizt. Achte bei einem Neugeborenen, dass die Nackenmuskulatur optimal gestützt wird. Erst, wenn es den Kopf selbst halten kann, kannst du auf die Extra Stabilisierung verzichten.

Nimm an einer Tragetuch Schulung teil

Es gibt für fast alles in der heutigen Zeit eine Art Schulung. Auch in Sachen Tragetücher bekommst du die Hilfe, die du benötigst. Tipp: Frag mal bei deiner Hebamme nach, diese kennen sich mit diesen Dingen wunderbar aus. Da immer mehr Eltern den alternativen Weg bevorzugen, gibt es ferner, zahlreiche Kurse zu diesem Thema. Erkundige dich einfach im Internet oder frag im Handel nach. Geschäfte, die qualitativ hochwertige Tragetücher verkaufen, beraten dich natürlich auch gerne zu diesem Thema und bieten selbst Workshops an. Manchmal lohnt es sich, ein wenig zu recherchieren. Wichtig ist, buche nicht den erstbesten Kurs, sondern schau dir mehrere Möglichkeiten an. Leider gibt es viele Events, die nur daraus aus sind, schnell Geld mit werdenden Eltern zu machen. Achte auf dein Gefühl, wenn es um solche Dinge geht, damit fährst du am besten.

Die Vorteile eines Tragetuchs

Noch einmal generell zu den Vorteilen. Ein Tragetuch ist schnell gebunden und du benötigst sonst kein Gestell, außer dein Kind ist bereits größer und du möchtest selbst deinen Rücken schonen. Beim Einkaufen hast du beispielsweise die Hände immer frei, wenn dein Baby im Tragetuch sitzt. Ebenso beim Arbeiten oder beim spazieren gehen. Viele Eltern tragen ihr Baby während sie die Hausarbeit verrichten oder andere Dinge erledigen. Warum? Weil sich das Kind dadurch beruhigt. Manche Schreibabys schlafen nur, wenn sie den Herzschlag der Mutter hören. Es kann dir durchaus passieren, dass du so ein Baby haben wirst. Deswegen sind Tragetücher so praktisch, weil sich dein Baby nahe an deinem Herz befindet und sich pudelwohl fühlt. Ein Tragetuch ist eng und ähnlich wie die Gebärmutter. Aus diesem Grund beruhigen sich Babys viel schneller, wenn sie eingewickelt werden.

Manchmal macht pucken ebenso Sinn. Das Kind wird wirklich eingewickelt, sodass es sich nicht mehr bewegen kann. Das klingt im ersten Moment gemein, aber in Wirklichkeit fühlt sich das Baby in dieser Position wohl und geborgen. Nach und nach wirst du selbst herausfinden, wie du dein Kind am besten beruhigst beziehungsweise transportierst. Ein Tragetuch hat einen Vorteil nach dem anderen. Manche haben es nur deswegen, weil sie sich bewegen wollen und andere möchten das Kind ruhig stellen. Gründe sprechen viele dafür und nett aussehen tut es ebenso. Mit einem Tragetuch kannst du wahrhaftig nichts falsch machen.