Die 31. Schwangerschaftswoche (31. SSW)

Willkommen in der 31. Schwangerschaftswoche. Dein Bauch ist wahrscheinlich wieder ein Stückchen größer geworden. Somit wird es dir immer schwerer fallen, dich normal zu bewegen. Sitzen ist mittlerweile fast möglich und du bekommst Schmerzen im Liegen, wie auch im Stehen. Es gibt kaum noch eine Position, die dich nicht in den Wahnsinn treibt. Leider musst du es noch einige Wochen durchhalten. Falls du dich besser fühlst, gehst du am besten ins Schwimmbad oder regelmäßig zur Massage. Yoga in der Schwangerschaft hilft dir ebenso, mit den Schmerzen umzugehen.

Zudem spiele deine Hormone spielen verrückt. Du weißt nicht wirklich, ob du vor Freude oder Trauer weinst. Kaum siehst du ein Kind im Fernsehen, kommt dir alles hoch. Die Vorfreude ist riesig und es handelt sich nun mehr um wenige Wochen, bis du es endlich im Arm halten darfst und überglücklich sein wirst.

Dein Baby in der 31. Schwangerschaftswoche

Dein Baby trainiert nach wie vor fleißig, falls es überhaupt noch Platz hat. Bewegen wird es sich aber trotzdem – auch wenn der Platz schön langsam sehr eng wird. Auf jeden Fall wird dein Baby ein wenig strampeln und das spürst du mittlerweile stark durch deine Bauchdecke hindurch. Zudem lutschen Babys in diesen Wochen häufig am Daumen – das hatten wir bereits in den letzten Wochen geklärt, dass du dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit feststellen kannst, ob dein Baby Rechts- oder Linkshänder wird. Irgendetwas müssen sie schließlich tun, weil es mittlerweile nicht mehr so viel Neues zu entdecken gibt.

Dein Kind wird in diesem Alter noch nicht bemerken, dass es langsam aber doch Kopfhaare bekommt. Die Lanugohaare fallen aus, dafür gibt es jetzt ganz kleine Härchen am Kopf. Keiner kann in diesem Moment sagen, wie viele Haare dein Bauchbewohner bei der Geburt haben wird. Manche haben nur einen leichten Flaum, andere sind am Kopf relativ stark behaart. Stell dich auf alles ein! Generell weisen Südländer-Babys mehr Haare bei der Geburt auf als nordische Babys, wobei es auch hier Unterschiede gibt und keine pauschale Aussage getroffen werden kann.

Du in der 31. Schwangerschaftswoche

An dir verändert sich in dieser Woche kaum etwas. Außer, dass dein Bauch ein Stück wächst und du eventuell leichte Schmerzen verspürst, die vorher nicht da waren. Noch mal zur Erinnerung: dein Baby drückt auf deine Organe. Sobald es sich dreht, wirst du vor allem deine Blase spüren, die dich ständig an die Toilette erinnert. Deswegen solltest du in diesen Wochen nur dort unterwegs sein, wo du rasch auf die Toilette flüchten kannst. Eine Bergwanderung wäre jetzt nicht mehr zu empfehlen. Du wirst generell, häufiger zuhause sitzen, weil dir größere Ausflüge zur Last fallen. Einkaufen ist für viele Frauen mit dickem Bauch bereits eine anstrengende Weltreise. Falls dir jemand Hilfe anbietet, nimm sie an. Du musst deine Freunde ja nicht täglich zum Supermarkt schicken, aber einmal pro Woche werden sie dir garantiert zur Seite stehen. Wenn du einmal egoistisch sein möchtest, dann nütze deine Chance. Danach steht dein Leben für die erste Zeit sowieso im Hintergrund. Schließlich benötigt dein Baby die volle Aufmerksamkeit.

Akupunktur gegen Schmerzen

Rückenschmerzen kommen nicht selten in der Schwangerschaft vor. Das Baby drückt gegen den Magen und der eine oder andere Nerv ist auch eingeklemmt. Manche Verspannungen lassen sich leicht durch eine Massage lösen. Schmerzen, die nicht direkt von einer Verspannung kommen, können manchmal mit Akkupunktur beseitigt werden. Erinnere dich daran, du solltest in der Schwangerschaft keine Medikamente nehmen. Falls dies nicht möglich ist, dann solltest du so viele wie möglich vermeiden. Sprich hierüber am besten mit deinem Arzt. Akkupunktur ist eine gute Möglichkeit der Schmerzbehandlung, ganz ohne Medizin. Einziger Nachteil: es pickst ein wenig. Falls du Nadeln nichts magst, wirst du damit nicht so glücklich sein.

Anderseits: so manche Schwangere hat ihre Angst vor Nadeln dank dieser Schmerzlinderung verarbeitet. Bei der Akkupunktur werden bestimmte Punkte am Körper mit Nadeln behandelt. Werden diese Punkte stimuliert, löst sich das Schmerzempfinden im Gehirn auf. Falls du Interesse an so einer Behandlung hast, solltest du im Internet nachgucken oder in den gelben Seiten nachschlagen. Akkupunktur Therapeuten gibt es mittlerweile einige. In Großstädten sollte es kein Problem sein, einen zu finden. Falls du am Land wohnst, kannst du einige Anbieter auch dazu bringen, dass sie dich zu Hause besuchen – viele Anbieter bieten dies an, halte also gezielt danach Ausschau. Eine Weltreise solltest du nicht machen, sonst bringt dir ganze Prozedur nichts.

Schwimmen lindert die Schmerzen sehr gut

Die meisten Schmerzen kommen vom Nichtstun. Du kannst weder liegen, stehen, noch gehen. Immer drückt es dich irgendwo. Nachts machst du kein Auge zu, weil wieder irgendetwas weh tut. Versuche dich wenigstens nachmittags abzulenken. Schwimmen ist hierfür eine gute Möglichkeit. Vor allem, wenn es sich um Thermalwasser handelt. Tauche ein und bewege dich im angenehmen Wasser. Massagedüsen werden deinen Rücken ein wenig massieren und generell entspannst du, weil die Atmosphäre angenehm ist. Abends bist du so K.O von diesem Ausflug, dass du ohne Probleme durchschlafen kannst. Da du mittlerweile schon im Mutterschutz bist, kannst du ruhig 3x pro Woche ins Hallenbad gehen. Es muss nicht immer die teuerste Therme sein, im Gegenteil: schließlich tut es ein normales Bad genauso. Hauptsache du kommst ins Wasser.

Falls du öffentliche Bäder nicht magst, kannst du dich in der eigenen Badewanne entspannen. Hol dir einen angenehmen Badezusatz und lass dich ein paar Mal pro Woche fallen. Du wirst sehen, du fühlst dich danach wie ein neuer Mensch. In dem Moment, wo du im Wasser liegst, schwebst du beinahe ohne Schmerzen vor dich hin und wirst für eine kurze Zeit alles vergessen.
Ist dein Sprössling einmal auf der Welt, gibt es meist nur noch eine kurze Dusche. Manche Mütter müssen ihre Kinder sogar mit ins Badezimmer nehmen, weil diese nicht zum Schreien aufhören. Wenn du einen Partner oder Freunde hast, die dir das Baby ab und zu abnehmen, wird es ein Bad auch in Zukunft geben.

Was kannst du in der 31. Schwangerschaftswoche tun?

Sicherheit ist das A und O für dein Kind. Zwar musst du dir um diese Dinge eigentlich noch keinen Kopf machen, aber die Zeit vergeht rasch. Aus diesem Grund kannst du bereits anfangen manche Teile deiner Wohnung abzusichern. Es schadet auf keinen Fall, das eine oder andere bereits vorab zu kaufen. Anbringen lassen sich zum Beispiel Treppenschutzgitter später auch noch. Denke daran. Was du jetzt kannst besorgen, verschiebe nicht auf morgen.

Eine Liste mit Sachen, die nötig sind kann auch sehr hilfreich sein. Immer wieder gibt es Angebote, wo es bestimmte Dinge günstiger gibt. Wenn du schon vorab überlegst, was du wirklich brauchst, kannst du in Zukunft gezielter einkaufen.
Beispiel: Du bekommst einen Babykatalog zugeschickt. Dort ist das Treppenschutzgitter um 50% billiger. Zuschlagen heißt die Devise. Somit sparst du wieder Geld und kannst es später, wenn du das Gitter benötigst in andere Dinge investieren oder sparen. Das gilt natürlich für alle Dinge, die nicht verderblich sein – den Babybrei solltest du lieber zeitnah kaufen, aber ein Babybett sollte kein Problem darstellen, wenn du es früh kaufst.

Was ist für die Sicherheit wirklich notwendig?

Gleich vorweg: dein Baby muss nicht zwangsläufig in einem sterilen Glashaus aufwachsen. Viele Ratgeber werden dich vor sämtlichen Gefahren warnen. Beispiel: Gehe niemals ohne Desinfektionstücher auf den Spielplatz. Vor einigen Jahren noch, aßen Kinder Erde und sie leben heute immer noch. Die meisten Kinder bekommen nur deswegen Allergien, weil sie in sterilem Zuhause aufwachsen, wo alles Tip Top ist. Das soll natürlich kein Freifahrtsschein für einen Messihaushalt sein, aber es sollte sich eine Möglichkeit zwischen sterilem Operationssaal und Müllhalde finden lassen. Du kannst dein Kind nicht vor allem und jedem schützen. Kinder brauchen Erfahrungen, sonst lernen sie nicht. Achte darauf, dass du Gefahrenquellen absicherst, wo sich dein Kind sofort in Lebensgefahr bringen könnte.

Treppenschutzgitter: Ja oder Nein?

Wohnst du in einer Wohnung ohne Treppe, dann natürlich nicht. Falls eine Stufe in ein anderes Zimmer führt, ist ebenso wenig ein Schutzgitter notwendig. Sollte dein Zuhause eine oder mehrere Treppen haben, dann ja. Die Gitter werden oben und unten angebracht. Sodass dein Kind nicht raufklettern und auch nicht runterfallen kann. Zwar müssen Eltern generell auf ihre Kleinkinder achtgeben, aber meistens passiert dann etwas, wenn man einmal nicht hinguckt. Sobald dein Baby zu krabbeln anfängt, sollte die Wohnung kindersicher sein.

Fensterschutzgitter und Sperren

Fenster sind eine große Gefahr für Kinder. Immer wieder hört man in den Nachrichten, dass Kinder aus dem 5. Stock fielen. Im Kinderzimmer sollte auf jeden Fall eine Fenstersperre angebracht sein, sodass dein Kind nicht selbstständig das Fenster öffnen kann. Ebenso ist ein Gitter zum empfehlen, dass es, bei geöffneten Zustand nicht rausfallen kann. Im Hochsommer schläft es sich bei offenem Fenster besser, aber nur dann, wenn das Kind nicht in Gefahr gerät. Solche Sicherungen gibt es auch für Türen. Auf der Eingangstüre sollte dies auf jeden Fall angebracht werden. Nicht, dass dein Kind nachts ausbüxt und sich im Treppenhaus verirrt oder runter fällt.

Steckdosensicherungen für Kinder

Kinderfinger im Stromkreis sind keine gute Idee. Deswegen holst du dir am besten ein Steckdosensicherungsset. Das ist eine kleine Sicherung, die direkt in die Steckdose gesteckt wird. Die Kindersicherung lässt sich nur von Erwachsenen bedienen. Manche sind so komplex, dass sogar diese Schwierigkeiten haben, die Sicherung abzubringen. Deswegen hebe die Anleitung gut auf, sonst kannst du demnächst nichts an den Strom anschließen.

Herdplatten Sicherungen

Auch den Herd kannst du vor Kinderhänden schützen. Es gibt spezielle Abdeckhauben für die Herdplatten, die du direkt darüber stülpen kannst. Falls du einen Induktionsherd besitzt, ist die Sicherung kaum noch notwendig. Die neuesten Herdplatten kühlen sofort ab, wenn man diesen abschaltet oder den Topf abnimmt. Lass dich im Fachhandel am besten beraten, ob dein Herd so eine Sicherung benötigt oder nicht.

Küchenschränke immer abschließen

Wichtig ist, dass du die Küchenschränke absperrst oder absicherst. Warum? Weil sich dort gefährliche Dinge befinden. Beispielsweise Messer, Küchenmaschinen wie auch giftige Putzmittel. Am besten verstaust du diese dort, wo dein Kind nicht einfach hingelangt. Wähle einen Schrank weiter oben aus oder bring sie in den Keller. Achte auch von Anfang an daran, dass du die Putzmittel extra kennzeichnest und nicht in ähnliche Gefäße füllst. Manche Kinder verwechseln den leckeren Saft gerne mit Spülmittel und schon ist es passiert.

Je früher du deinem Kind beibringst, dass es auch „böse“ Flaschen gibt, desto eher wird es die Finger davon lassen. Für ein Baby ist das Thema nicht relevant, aber es dauert nicht lange, bis dein Kind größer wird.

Tisch- und Schrankkanten absichern

Jetzt kommt ein Thema, dass jeder von uns kennt. Nicht mal Erwachsene werden verschont und Babys noch weniger. Die Rede ist von Tischkanten. Wie oft verletzen wir uns, weil wir genau in die Kante des Tisches laufen. Erwachsene bekommen einen blauen Fleck. Kinder im günstigsten Falle auch. Wenn das Kleinkind mit dem Kopf anläuft, wird es richtig gefährlich. Deswegen solltest du unbedingt Kantenschoner an Tischen und Schränken anbringen. Diese sind in der Anschaffung sehr preiswert, bringen aber eine Menge. Die restliche Familie wird ebenso davon profitieren.

Den Garten kindersicher gestalten

Im Garten gibt es nicht so viele Gefahren. Natur ist Natur und damit kommen Kinder am besten zurecht. Es wird sicher einmal passieren, dass dein Kind auf eine Biene steigt. Es wird wehtun, aber auch dieser Schmerz vergeht. Achte nur darauf, dass sämtliche Wasserquellen abgesichert sind. Damit sind Schwimmingpools und Gartenteiche gemeint. Am besten ist, du baust einen ganzen Zaun rund um diese. Sobald du mit deinem Kind schwimmen gehst, solltest du ihm Schwimmflügel anbringen. Kinder können bereits in einem 10 cm tiefen Wasser ertrinken. An Tagen, wo ihr zum Beispiel eine Party feiert, ist es immer besser, die Kinder laufen mit Schwimmflügeln herum als ohne. Weil es nicht immer möglich ist, auf jedes Kind zu achten. Jeder weiß, wie schnell Kinder ertrinken können, deswegen solltest du in diesem Punkt wirklich aufpassen.

Ansonsten gibt es im Garten nicht viel zu beachten. Das Werkzeug schließt du am besten ab. Achte darauf, dass dein Kind nicht unter den Rasenmäher kommt und auf die Straße läuft. Ferner solltest du Regentonnen abdecken, weil Kinder gerne rumklettern und in solche reinfallen können. Ansonsten, lass deinem Kind ein wenig Freiheiten. Es soll die Natur entdecken und sich dabei natürlich fühlen. Zig Kinder haben Schrammen oder sich an Rosen gestochen. All das gehört dazu und vor allem, kann man die Kids nicht immer und überall schützen und sollte es auch nicht immer. Wenn du dich an diese paar Punkte hältst, hast du schon eine Menge getan und kannst beruhigter schlafen.

Kindersitze fürs Auto

Das Thema wurde bereits angeschnitten, aber man kann es nicht oft genug wiederholen. Wer sein Baby mit dem Auto transportiert, sollte immer einen Kindersitz dabei haben. In den ersten Monaten tut es ein Maxi Cosi, später darf es ein richtiger Kindersitz sein. Viele Dinge sind im gebrauchten Zustand noch funktionstüchtig. Nur bei sicherheitsrelevanten Dingen wie einem Autositz, solltest du auf Neuware setzen. Du kannst schließlich nicht wissen, ob der Verkäufer mit diesem Sitz einen Unfall baute oder nicht. Falls du einen gebrauchten Sitz verwenden willst, dann am besten nur aus dem Bekanntenkreis, denen du auch wirklich vertrauen kannst. Bei einem Auffahrunfall beispielsweise, kann es geschehen, dass der Sitz beschädigt wird und somit nicht mehr die Sicherheit gewährleistet, die er sollte. Deswegen darfst du bei diesem Punkt wirklich auf Qualität setzen. Schließlich geht es um die Sicherheit deines eigenen Kindes.

Im Urlaub gibt es auch kein Wenn und Aber: viele Eltern denken sich, kann ja nichts passieren. Meist geschieht genau dann was, wenn man einmal nicht vorsichtig ist. Das gilt auch, wenn man mit einem fremden Auto fährt: das Kind gehört in einen Kindersitz. Wird ein Taxi benötigt, kannst du einen Sitz dazu bestellen. Die meisten bieten diesen Service an. Falls es um einen wichtigen Termin geht, zum Beispiel eine Fahrt zum Flughafen, solltest du ferner eines mit Kindersitz bestellen. Reserviere es rechtzeitig, dass du auch wirklich eines mit Sitz bekommst.

Unser Tipp: Viele Eltern nehmen ihren Kindersitz mit. Ersten, weil Kinder darin auch im Flugzeug sitzen können und zweitens, weil sich viele einen Mietwagen ausleihen. Deswegen ist es wirklich überlegenswert, ihn einfach einzupacken.
Nachteil: Es kostet mehr Gepäck. Hier solltest du vorab herausfinden, was dir günstiger kommt. Ein Auto mit Sitz mieten oder den Aufpreis bezahlen. Oftmals hat man eh noch ein paar freie Kilo bzw. etwas Platz im Koffer.