Was ist ein Ovulationstest?

Ovulation ist die Bezeichnung für den Eisprung, bei dem das unbefruchtete Ei den Eierstock verlässt. Ohne Ovulation wäre die natürliche Entstehung einer Schwangerschaft nicht möglich. Ein Ovulationstest hat die Aufgabe, den Zeitpunkt des Eisprungs möglichst genau anzuzeigen. Dabei machen sich die Hersteller den schwankenden Hormonstatus zunutze, denn etwa 24 Stunden vor dem Eisprung steigt das LH-luteinisierende Hormon deutlich an und löst damit auch den Eisprung aus.
Die Empfängnisbereitschaft liegt insgesamt bei vier Tagen. Paare, die sich ein Kind wünschen, sollten sich genügend Zeit nehmen, wenn sie mit dem Ovulationstest Erfahrung sammeln wollen. Es ist durchaus nicht ungewöhnlich, dass ein Jahr vergeht, bis es zur geplanten Schwangerschaft kommt. Und auch Frauen, die nicht schwanger werden wollen und auf eine natürliche Verhütung setzen, können sich mit einem Ovulationstest helfen. Eine regelmäßige Überprüfung des Hormonspiegels ist dann aber wichtig. Schließlich bleiben die Spermien mehrere Tage lebensfähig. Kommt es also zwei oder drei Tage nach dem Geschlechtsverkehr zum Eisprung, besteht die Möglichkeit einer Befruchtung. Das sollten vor allem Frauen mit einem unregelmäßigen Zyklus berücksichtigen. Die Ursachen sind für die Wirksamkeit des Tests nebensächlich. Häufig sind es Frauen mit höherem Lebensalter und Kinderwunsch, die sich mit einem Ovulationstest helfen. Und schließlich hilft der Test auch den Frauen, die im Beruf unter großer Anspannung stehen und den richtigen Zeitpunkt sonst schlichtweg verpassen könnten. Ein weiterer Vorteil ist, dass so eine natürliche Verhütung möglich ist, frei von chemischen Substanzen.

Mit dem Ovulationstest Erfahrung sammeln

Ob im Austausch mit anderen Paaren, mit dem betreuenden Gynäkologen oder im Netz, finden Paare eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich über den Ovulationstest zu informieren. Zu den häufig gestellten Fragen gehören die verschiedenen Anbieter, unterschiedliche Preise und natürlich die Bedienerfreundlichkeit. Es kann also durchaus sinnvoll sein, mehrere Produkte auszuprobieren. Vor allem dann, wenn die Schwangerschaft auf sich warten lässt und die Tests über einen längeren Zeitraum zur Anwendung kommen, ist diese Überlegung hilfreich. Insgesamt ist ein Ovulationstest einfach zu bedienen und auch recht zuverlässig. Wer unsicher ist und keine Schwangerschaft wünscht, kann in der ersten Zeit zusätzliche Verhütungsmethoden anwenden, bis sich die Routine eingestellt hat. Diese Maßnahmen dürfen keinen Einfluss auf die weiblichen Hormone nehmen, andernfalls kann der Ovulationstest keine verwertbaren Ergebnisse liefern. Natürlich weisen Gynäkologen in die Nutzung ein und auch Hebammen sind wertvolle Ansprechpartner.

Ovulationstest Anwendung verstehen

Es ist wichtig, die Gebrauchsanweisung sorgfältig zu lesen, auch wenn bereits Erfahrungen im Umgang mit solchen Tests vorhanden sind, denn es ist immer möglich, dass der Hersteller eine Änderung vornimmt, die dann auf dem Beipackzettel erklärt wird. Noch wichtiger ist das Lesen der Anweisung für Frauen, die noch keine Erfahrung damit haben oder von einem anderen Produkt wechseln. Nur so lassen sich Anwendungsfehler vermeiden. Der Ovulationstest sagt den Eisprung voraus. Das gilt für alle Produkte. Für die korrekte Anwendung sollte die Frau den ersten Testtag errechnen. Dazu ist es notwendig, die eigene Zykluslänge zu protokollieren. Manche Testgeräte übernehmen aber diese Aufgabe. Ein Zyklus beginnt immer mit dem ersten Tag der Blutung. Er endet am Tag, bevor die nächste Blutung einsetzt. Schwankungen zwei Tagen sind nicht ungewöhnlich. Hier kann der Mittelwert angenommen werden. Kommt es hingegen regelmäßig zu deutlichen Schwankungen, ist es besser, den jeweils kürzeren Zyklus als Grundlage zu nehmen, sonst besteht die Gefahr, dass ausgerechnet der Eisprung verpasst wird. Der richtige Beginn für die Anwendung des Ovulationstests ist dann die Zeit vor dem errechneten Eisprung, also am elften Tag des Zyklus.

Der praktische Umgang mit dem Ovulationstest

Unterschiede gibt es bei den Tests je nach Hersteller. Sie können unterschiedliche Mengen von Teststäbchen enthalten, mit denen der Hormonstatus im Urin errechnet wird. Für ein exaktes Ergebnis muss der Test immer umd die gleiche Uhrzeit durchgeführt werden. Wer mal am Morgen und mal am Abend misst, müsste die tagesüblichen Hormonschwankungen sonst mit in die Ergebnisse einfließen lassen. Das macht die Testergebnisse kaum einschätzbar. Es ist auch wichtig, etwa vier Stunden vor der Durchführung des Tests keine größeren Mengen zu trinken und auch nicht zur Toilette zu gehen. All das könnte negativen Einfluss auf die Konzentration des Hormons im Urin nehmen. Wer das berücksichtigt, kommt schnell zu dem Schluss, dass die morgendliche Messung der beste Zeitpunkt ist. An dieser Stelle empfiehlt sich vorsichtshalber ein Blick auf die Packungsbeilage. Beim direkten Messen muss der Teststreifen über eine genau vorgegebene Zeit Kontakt zum Urin haben. Das zeigt, dass ein Messen schwierig wird, wenn der Streifen in den Urinstrahl gehalten wird. Wesentlich sinnvoller ist es daher, den Urin in einem sauberen und trockenen Plastikbecher ohne Rückstände von Reinigern aufzufangen und dann die Messung vorzunehmen. Auch das Ablesen muss in der vorgegebenen Zeit erfolgen. Sonst besteht die Möglichkeit, dass das Ergebnis ungenau ist. Der Ovulationstest kann auch ergebnislos verlaufen. Das ist dann der Fall, wenn die Frau gar keinen Eisprung hatte. Das kann durchaus vorkommen und ist kein Grund zur Besorgnis. Sollte sich das jedoch über mehrere Monate wiederholen und ist die Messung korrekt, ist es sinnvoll, einen Gynäkologen hinzuzuziehen.

Linien auf den Teststreifen

Der Teststreifen zeigt nach dem Urinkontakt zwei Linien. Eine davon ist die Kontrolllinie. Wenn sie erscheint, wurde der Test richtig durchgeführt. Die zweite Linie liefert die Hinweise auf den Hormonspiegel. Je schwächer der Streifen ist, desto niedriger der Hormonspiegel und desto weiter ist der Eisprung entfernt. Naht der Eisprung, wird die Linie immer kräftiger und kann schließlich sogar noch deutlicher als der Kontrollstreifen sein. Das ist der richtige Zeitpunkt für Paare, die eine Schwangerschaft planen. Das relativ sichere Zeitfenster liegt bei etwa 48 Stunden. Es ist also durchaus wichtig, nicht zu lange zu warten. Ein interessanter Nebeneffekt der Teststreifen ist, dass sie theoretisch in der Lage sind, eine Schwangerschaft recht früh anzuzeigen. Dafür sind sie allerdings nicht gedacht und auch nicht sicher. Wer es versuchen möchte, kann eine Woche nach dem Eisprung und der vermuteten Befruchtung den Urin erneut testen. Bei bestehender Schwangerschaft verändert sich der Streifen, der auf den Hormonspiegel reagiert etwa alle zwei Tage. Es kann auch sein, dass die Kontrolllinie kräftiger erscheint. Fehler drohen hier, wenn die Menstruation bevorsteht, denn auch sie hat Einfluss auf die Linien

Ovulationstest Anbieter in verschiedenen Preisklassen

Es gibt eine Reihe von Anbietern für Ovulationstests. Die bekanntesten Hersteller sind sicher Clearblue und Persona. Zwar können die Preise sich deutlich unterscheiden, das sollte aber nicht das einzige Kriterium für den Kauf sein. Wichtig ist die Frage, wie viele Teststreifen sich in der Packung befinden, denn daraus erschließt sich der Verwendungsumfang.

Ovulationstest von Persona

Der Ovulationstest von Persona erfasst das Östrogen und das luteinisierende Hormon. Damit gilt der Test als recht sicher, denn wenn beide Werte ansteigen, ist eine Schwangerschaft auf natürlichem Wege möglich. Umgekehrt nutzen viele Frauen den Test auch, um den fruchtbaren Tagen auszuweichen, bzw. auf andere Verhütungsmittel zurückzugreifen. Persona bietet den Kundinnen verschiedene Produkte, bis hin zu 64 Teststreifen und zwei Frühschwangerschaftstests. Die kleinste Packung enthält 16 Streifen. Der Minicomputer hilft bei der Berechnung und lässt sich per Knopfdruck einfach bedienen. Beim ersten Zyklus brauchen Frauen 16 Stäbchen, damit das Programm den Zyklus ausrechnen kann. Darauf sind nur noch acht Streifen nötig. Auch bei der Art der Anwendung bietet der Persona Ovulationstest Hilfe. Lichtsignale zeigen an, was jetzt getan werden muss. Das gelbe Licht beim Ovulationstest steht für die anstehende Messung. Ein grünes Licht zeigt, dass eine Schwangerschaft zu dieser Zeit unwahrscheinlich ist. Leuchtet das rote Licht, können Frauen mit Kinderwunsch auf zusätzliche Verhütungsmittel verzichten, der Eisprung naht oder hat gerade stattgefunden. Die Null beim Ovulationstest zeigt den Eisprung an.

Ovulationstest von Clearblue

Auch Clearblue ist ein bekannter Anbieter von Ovulationstests. Der Ovulationstest von Clearblue eignet sich für Frauen, die eine Schwangerschaft wünschen und die, die eine Schwangerschaft verhindern wollen. Der Clearblue Ovulatationstest misst das LH-Hormon und zeigt die Ergebnisse beim Ovulationstest digital an. Die Zuverlässigkeit wird mit 99 % angegeben, wenn die Frauen den Anweisungen für den Ovulationstest genau folgen. Auch hier ist es wichtig, dass sie immer zu gleichen Zeit messen, um das Ergebnis beim Ovulationstest nicht zu verfälschen. Die Messung am Morgen wird ausdrücklich empfohlen. Das Stäbchen sollte etwa 5-7 Sekunden unter oder in den Urin gehalten werden. Auch hier ist es besser, den Urin aufzufangen und das Stäbchen 15 Sekunden hinein zu halten. Nach drei Minuten kann das Ergebnis abgelesen werden. Während dieser Zeit zeigt das Gerät an, dass die Messung läuft. Das Ergebnis wird bei diesem Ovulationstest über einen Kreis angezeigt. Ist der Kreis beim Ovulationstest leer, ist der LH-Spiegel niedrig. Das kann sich innerhalb eines Tages ändern. Zum Eisprung zeigt der Kreis einen Smily an. Jetzt beginnt die 48-stündige Phase, in der die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft besonders hoch ist. Das Ergebnis beim Ovulationstest bleibt etwa acht Minuten lesbar.

Abschließendes zum Ovulationstest

Ein Ovulationstest ist eine deutliche Erleichterung für Paare, die sich ein Baby wünschen. Durch die Anzeige der fruchtbaren Tage beim Ovulationstest können ihn Paare aber auch nutzen, die keine Schwangerschaft wollen. Frauen, die gerade erst ein Kind geboren haben und deren Hormonspiegel sich erst wieder normalisieren muss und Frauen, die dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, sollten vor dem Ovulationstest ihren Arzt befragen. Manche Medikamente beeinflussen den Hormonstatus und könnten den Ovulationstest verfälschen.